Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kowalski, David: Jüdische Erfahrung und universalistische Politik. Linke Dissidenz 1968 in Polen

22. Oktober 2016 @ 19:00 - 21:00

Das Jahr 1968 markiert durch die Welle von studentischem Protest und Aufruhr eine globale Zeitikone, die allerdings in den jeweiligen Ländern höchst unterschiedliche Ereignisse unter sich vereint. Ähnlich wie in der Tschechoslowakei gab es auch in Polen landesweite Studierendenproteste, die sich gegen staatliche Eingriffe in Kultur und Wissenschaft richteten und sich für die Wahrung demokratischer Grundrechte einsetzten. Das Ziel bestand nicht in der Abschaffung des politischen Systems, sondern in der Erfüllung seiner Versprechen. Die Führung der regierenden Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei reagierte auf die Proteste mit einer breit angelegten antisemitischen Kampagne. Sie instrumentalisierte die jüdische Herkunft einiger AktivistInnen, um das Bild einer zionistischen Verschwörung zu zeichnen und überzog die Angehörigen der Protestbewegung mit schweren Repressalien.

Gleichwohl diese Vorwürfe selbstredend völlig konstruiert waren, verweisen sie auf eine erstaunliche Konstellation: Im Polen der sechziger Jahre lebten gerade einmal noch 30.000 Jüdinnen und Juden, doch war ihr Anteil innerhalb der Protestbewegung auffallend hoch. Der Vortrag versucht diese Konstellation historisch zu erklären und damit den Zusammenhang der Erfahrungen der dem Antisemitismus Ausgelieferten, in den Kommunismus gesetzter Hoffnungen sowie linker Dissidenz in Polen zu erhellen.

David Kowalski ist seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut. Diplom 2010 an der Universität Marburg mit einer Diplomarbeit über »Jüdische Erfahrungen 1968 in Polen. Kommunistische Dissidenten zwischen Habitus und Struktur«.  Danach folgte eine Dissertation über »Polens letzte Juden. Die Krise 1968 und die Wiederkehr jüdischer Zugehörigkeit im Nachkriegspolen«.

Veröffentlichungen u.a.: Adam Michnik. Eine polnisch-jüdische Nachkriegsbiografie, in: , Ein Paradigma der Moderne. Jüdische Geschichte in Schlüsselbegriffen. Festschrift für Dan Diner zum 70. Geburtstag, Göttingen/Bristol, Conn., 2016, 157–175; Polnische Politik und jüdische Zugehörigkeit. Die frühe Oppositionsbewegung und das Jahr 1968, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 13 (2014), 525–548.

Datum:
22. Oktober 2016
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

JungdemokratInnen / Junge Linke Rheinland_Pfalz
E-Mail:
info[at]jd-jl-rlp.de

Veranstaltungsort

Landesgeschäftsstelle
Walpodenstraße 10
Mainz, 55116
+ Google Karte